Handshake- Fashion Vernissage München- Part 1

Vom Müll auf den Laufsteg- Letzte Woche war ich auf einer ganz besonderen Fashion und Kunstausstellung in München. Koreanische Nachwuchsdesigner und erfahrene Handwerker verarbeiten recyclebare Textilien und Stoffe, anstatt hochwertige, neumodische Materialien. Im Fachjargon wird das Upcycling genannt. Das Ziel von Upcycling lautet: kein Abfall. Ausrangierte Dinge aus der Massenfertigung erhalten neue Bedeutung und werden von den Designern neu interpretiert. Die junge Designerin hat mich mit ihrer recyclebaren Mode sehr inspiriert. Daun Yang, Assistenz Managerin des Projektes erzählte mir, dass die Künstler ganz nach dem Motto:,,Altes nutzen, um Neues zu schaffen.“ leben. Zum Beispiel verwendet sie alte Autositzstoffe um daraus eine Weste anzufertigen. Sogar die weißen Ausstellungskommoden waren nicht aus neuwertigen Materialien- nein, sie waren aus Pappe! Daun erklärte mir, dass in der heutigen Gesellschaft die „Kauf und werf ich weg“- Politik herrscht und die Zahlen der weggeschmissenen, und dabei noch verwendbaren Materialien, immens ansteigt. Diese Problematik möchte sie durch ihre Mode aufgreifen und der Welt zeigen, dass durch die Verwertung von unterschiedlichsten Stoffen neue, moderne Kleidung entstehen kann.

_1350072_1350065

Aus alten Kartoffelsäcken näht sie Oversize Pullover, Autogurte werden zu modischen Schnallen umgewandelt und Lederreste zu einer Tasche zusammengenäht. Großunternehmen wie H&M oder das Schweizer Label Freitag werben schon längere Zeit mit Recycling alter Kleidungsstücke. Wer bei H&M seine Altkleidung abgibt, erhält Rabatte beim Neueinkauf. Der große Vorteil dabei: Die Neuverarbeitung von Sekundärstoffen verbraucht weniger Wasser, weniger Energie und somit weniger CO2. Früher dachte man bei Recycling eher an stinkende, gelbe Säcke und gebrauchte Gegenstände. Heute nutzen Designer genau diese Stoffe für hippe T-shirts und farbenfrohe Trenchcoats.  Wer die upcycling Mode anfasst, merkt keinen Unterschied zu neuwertigen Produkten. Die Designerin achtet bei der Verarbeitung sehr darauf, die Qualität beizubehalten. Der modische Look geht bei der Wiederverwertung keinesfalls verloren, wer sich also für Upcycling entscheidet ändert keinesfalls seinen Look, sondern vielmehr seine Einstellung!

_1350084

Lass dich in meinem Beitrag Handshake- Fashion Vernissage München- Part 2 von weiteren Designerstücken inspirieren!

https://www.instagram.com/recode_/

1 Kommentar zu „Handshake- Fashion Vernissage München- Part 1“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s